Allgemein

Was ich so gefragt werde

Schwimmender Markt Can Tho

Immer wieder, vor allem jetzt am Ende meiner Reise bekomme ich ein paar Fragen gestellt. Oft ganz ähnliche. Von anderen Reisenden, Touristen oder auch von Freunden und Kollegen zu Hause.

Vielleicht interessieren den ein oder anderen die Fragen auch, deswegen mal hier mal die passenden Antworten.

Freust du dich nach Hause zu kommen oder bist du traurig, dass es jetzt vorbei ist?

Die Antwort ist einfach: Ja. Also ein bisschen was von beidem. Ich habe mich schon sehr an dieses Leben gewöhnt und bin gespannt ob es mir leicht oder schwer fällt wieder in den Alltag zurück zu kommen. Die Dinge, die ich erlebt habe, die Menschen die kennengelernt habe, die Orte die ich gesehen habe, ich möchte nichts davon missen. Aber ich freue mich natürlich auch auf Zuhause. Ich freue mich auf meine Familie und Freunde und sogar auf meine Kollegen. Und auf meine Wohnung. Und auf München. Und auf Hamburg. Und auf gemäßigtere Temperaturen. Und ich denke, dass ich Zuhause jetzt tatsächlich mit ein bisschen anderen Augen sehe.

Was war das Tollste?

Ich werde immer wieder gefragt, welche Stadt oder welcher Ort, welches Erlebnis das Beste war. Das kann ich so nicht sagen. Fast jeder Tag hatte irgendeine Überraschung parat. Ich bin teilweise mit offenem Mund und überwältigt vor Gebäuden, in Tempeln oder Strassen oder auch in der Natur gestanden. Ich habe tolle Menschen kennengelernt. Gut, auch ein paar Arschlöcher aber das gehört auch dazu. Manche Erlebnisse brennen sich fester in mein Gedächtnis, manche haben eine bleibendere Bedeutung als andere. Aber letzten Endes war jeder Tag und jeder Ort einzigartig und besonders.

Und was war das Blödste?

Blöd, weil kostspielig war der „Verlust“ meines iPhones. Und die Wurzelbehandlung war auch nicht gerade der größte Spass. Und dass ich in Sapa krank wurde und deswegen nicht so richtig machen konnte was ich wollte. Das war es aber auch schon.

Würdest du so eine Reise wieder machen?

Ja, auf jeden Fall. Immer wieder. Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht mehr wie ich jemals wieder anders reisen soll. Ich habe mich sehr an dieses langsame Reisen gewöhnt. Sich Zeit lassen, Land und Leute kennenlernen. Zu Orten zurück zu kommen die man schon kennt genauso wie immer wieder neue Orte zu sehen und sich neu zurechtfinden zu müssen. Vielleicht sind sechs Monate etwas lang. Aber einen zwei Wochen Urlaub stelle ich mir gerade schwer vor.

Wieviel hat dich das alles jetzt gekostet? Was macht dein Budget?

Ganz fertig bin ich ja noch nicht, aber alles in allem bin ich recht gut in meinem Budget geblieben. Wenn ich den Neukauf des Smartphones und die Klamotten die ich mir hab schneidern lassen raus rechne. Ich werde wohl ohne diese Extrakosten etwa 200€ mehr ausgeben als geplant. Das halte ich persönlich für eine ziemliche Punktlandung. Vor allem, da ich jetzt in den letzten zwei Wochen nicht mehr so haarklein auf meine Ausgaben achte. Insgesamt habe ich dann auf der Reise inklusive Hinflug und exklusive Fixkosten zu Hause die ich nicht los werden konnte knapp 8.000€ ausgegeben. Ein echtes Schnäppchen!

 

4 Kommentare

  1. Hallo Anja,

    wie sich`s liest hast du da eine wunderbare Reise verwirklicht. Ich beneide dich wirklich darum.
    Bei der täglichen Lektüre war ich oft geneigt hier einen Kommentar zu hinterlassen. Andererseits wollte ich auch nicht den Eindruck erwecken mich als „Fremder“ ständig in aufdringlicher Weise einzumischen.
    Auf diese Seite kam ich vor wenigen Wochen, weil ich für kommenden Januar eine ähnliche Reise durch Laos, Vietnam und Kambodscha ins Auge gefaßt hatte. Diese Planung habe ich jedoch vor ein paar Tagen aufgegeben und befasse mich mal wieder mit einer Langzeitreise durch Afrika.
    Als Begründung für den Sinneswechsel könnte ich jetzt deine Antwort auf die Frage: „Würdest du eine solche Reise wieder machen“ wörtlich übernehmen. Dazu muß ich vielleicht noch anmerken, daß ich seit 1982 jedes Jahr für 3 bis 4 Monate fast ausschließlich in Afrka unterwegs bin.
    Jetzt bleibt mir nur noch dir ein tolles Finale und eine glückliche Heimreise zu wünschen.
    Die Wiedereingliederung darf dann auch mal etwas holprig und gewöhnungsbedürftig werden. Das hat letztlich auch den Effekt der „Urlaubsverlängerung“.

    mit schönen Grüßen aus dem derzeit sehr sonnigen Unterfranken

    Manfred

    • Hallo Manfred,
      ich freu mich immer sehr über Kommentare. Dafür gibt es die Funktion ja auch wenn sie nur wenige benutzen.
      Solltest du nochmal umschwenken und Fragen haben meld dich gerne!
      Freut mich, dass du diese Seite gefunden hast und sie interessant findest :).
      Viele Gruesse
      Anja

  2. Christian

    Finde das so toll dass du das gemacht hast. Das wird dir lange in Erinnerung bleiben und wenn du wieder kommst bist du ein anderer Mensch. Du kannst dich wirklich freuen. LG Christian

    • Hi Christian,
      war eine tolle Erfahrung, ja. Und ich hoffe ich kann noch lange davon zehren. Und mir bald die nächste Reise überlegen.
      Wenn ich mal wieder in München bin müssen wir uns treffen.
      Und Glückwunsch ;).